5th Jun, 2024 13:00

OSTLICHT CAMERA AUCTION SPRING 2024

 
  Lot 17
 

Konica Domirex Prototype

Sold for €12,000


Lot details

Start price: €9.000

Estimate: € 17.000 – 19.000

SN: 196303
Year: 1963
Condition: A/B

English:

The legendary Konica Domirex, a prototype which was presented on Photokina in 1963 by Konica. The Domirex is a 35 mm SLR apparently never produced for sale. It has an unusual viewfinder system, without a moving mirror. The design is roughly contemporary with the Canon Pellix (which was however, made and sold). In the Domirex, two small angled mirrors are placed within the lens; these are off-axis, one to the left and one to the right. They deflect a small fraction of the light into the viewfinder system. The mirrors are placed between the lens elements, so the focusing power of the rear elements is replicated in the viewfinder optical parts. The finder would also include a rangefinder 'wedge' element (the patent describes several options, providing a central RF spot, and/or full-frame 'microprism' focusing; it is not suggested that these elements would be interchangeable). The offered camera one of two prototypes known. It is the first with selenium cell, the other prototype has a CDs meter. This museum item is in near mint condition with working shutter and the fixed Hexanon 2.4/57mm lens. A unique chance to buy the most rare Japanese SLR.

Deutsch:

Die legendäre Konica Domirex, ein Prototyp, der 1963 von Konica auf der Photokina vorgestellt wurde. Die Domirex ist eine 35-mm-Spiegelreflexkamera, die anscheinend nie für den Verkauf produziert wurde. Sie verfügt über ein ungewöhnliches Suchersystem, mit fixiertem Spiegel. Das Design ist in etwa zeitgleich mit der Canon Pellix (die jedoch hergestellt und verkauft wurde). In der Domirex sind zwei kleine, abgewinkelte Spiegel innerhalb des Objektivs platziert; diese sind außerhalb der Achse, einer links und einer rechts. Sie lenken einen kleinen Teil des Lichts in das Suchersystem um. Die Spiegel sind zwischen den Linsenelementen platziert, sodass die Fokussierkraft der hinteren Elemente in den optischen Teilen des Suchers repliziert wird. Der Sucher würde auch ein Entfernungsmesser-'Keil'-Element enthalten (das Patent beschreibt mehrere Optionen, die einen zentralen RF-Punkt und/oder eine Vollbild-'Mikroprisma'-Fokussierung bieten. Die angebotene Kamera ist einer von zwei bekannten Prototypen. Es ist der erste mit Selenzelle, der andere Prototyp hat einen CDs-Messer. Dieses Museumsstück befindet sich in fast neuwertigem Zustand mit funktionierendem Verschluss und dem fix montierten Hexanon 2.4/57mm Objektiv. Eine einzigartige Chance, die seltenste japanische Spiegelreflexkamera zu kaufen.